Ein anti-routine Mensch


Das bin ich! Danke, dass du Münzgräber liest!
Das bin ich! Danke, dass du Münzgräber liest!

Was ist Deine Geschichte?

 

Ich berichte gleich über mich, aber davor habe ich eine kurze Frage: wie weit bist du? Ich würde mich ehrlich sehr freuen, wenn du mir deine Geschichte erzählen würdest. Dafür brauchst du mir nur jetzt zu schreiben, denn ich freue mich das zu lesen und beantworte auch gerne all deine Fragen, wenn du welche hast.

Wo soll ich anfangen?

 

Ich heiße Anja, und bin Ende 20. Ich bin zwar Österreicherin, aber in Frankreich aufgewachsen. Daher, entschuldige bitte die Fehler, die du ganz sicher auf meiner Seite und in meinem Blog hier und da finden wirst.

 

Warum schreibe ich dann meinen Blog auf Deutsch und nicht auf Französisch?

 

Weil mein Lebenszentrum sich in den letzten Jahren zurück in den deutschsprachigen Raum verlagert hat, und ich mich da wohler fühle. Außerdem ist mein Gefühl, dass hier die Mentalität unternehmerischer ist, und etwas weiter voraus in Bezug auf Online-Unternehmen und Bloggen. Es gibt einige Zeichen die mir das täglich bestätigen.

 

Was habe ich früher gemacht? 

 

Ich habe in Paris BWL studiert, und danach in der Finanz gearbeitet. Nach ein paar Jahren habe ich aber gekündigt. Bei dieser Arbeit fehlte für mich der Sinn. Sie war mir nicht kreativ genug, und passte auch nicht zu meinen tieferen Werten. Zu mangelnder Freude und langen Arbeitszeiten kamen dann gesundheitliche Probleme, sodass es an der Zeit war, eine Pause einzulegen. 

 

Wie kam ich dazu, diesen Projekt zu starten?

 

Wie immer war es natürlich keine gerade Linie. Als ich kündigte hatte ich eigentlich schon vor, ein derartiges Projekt anzufangen. Allerdings wusste ich noch nicht was genau das Thema sein sollte. Nachdem ich aber gesundheitlich doch tiefer gesunken war als ich dachte, ließ ich meine unternehmerischen Pläne komplett fallen. Mir wurde bewusst, dass ich mir nicht wieder sofort Druck machen sollte, und statt dessen lernen sollte, auch mal loszulassen und zu entspannen. Ein Jahr lang war ich auf Reisen und bin in Brasilien, Australien und China dem Sommer hinterher gelaufen. Als ich zurück kam, musste ich nun eine Entscheidung treffen. Das Gefühl, ich sollte nun wieder sofort einen Job finden und auf traditionelle Art Geld verdienen war sehr stark. Ich fing an, Schuldgefühle zu entwickeln, weil ich schon 13 Monate ohne Tätigkeit war. Dies war rein psychisch - weil ich mir eine Deadline von einem Jahr gesetzt hatte. Keiner machte mir Druck, außer ich selbst. Ich fing an, hier und da mal ganz gezielt Lebensläufe zu senden. Ich merkte dabei, was meine Hauptinteressen waren: (1) Unternehmertum, (2) soziale Aspekte und (3) Umweltthemen. Am besten alles kombiniert. 

 

Und eines Tages schickte mir jemand einen Link zu einem Webinar. Aus reinem Zufall entdeckte ich Udemy. Und sofort dachte ich mir: das wird das nächste AirBnB oder Uber sein. Denn auf dieser Plattform kann jeder Lehrer werden. Und schon begann es in meinem Kopf an Ideen zu wimmeln. Nach ein paar Tagen war ich soweit: ich MUSSTE versuchen, mein Projekt aufzubauen. Ich hatte gar keine Wahl mehr - das wollte ich mehr als jeden anderen Job. Ich würde dabei auch viel lernen. Und der Weg würde mir viel Freude bereiten, auch wenn ich vielleicht das Ziel nie erreichen würde. 

 

Was ist Deine Geschichte? Wie weit bist Du? Schreibe mir um mir Alles zu erzählen, denn ich lese gerne von dir und beantworte auch gerne all deine Fragen, wenn du welche hast.