EyeEm Zwischenstand: 6 Monate

Nach einer etwas schwierigen Zeit bin ich nun zurück. Anfang 2016 hatte ich nämlich mit meiner Gesundheit zu kämpfen. Nun bin ich aber wieder fit, und arbeite daran, dass diese nur noch besser wird. Also geht es weiter mit all den Projekten!

 

Seit Ende Dezember sind einige Dinge passiert, und peu à peu möchte ich darüber berichten. Hier erst einmal, auf Anfrage einer Leserin ( vielen Dank für deine Nachricht, die mich sehr ermuntert hat, Edda! ), ein kleines Update in Bezug auf EyeEm...

 

Bevor ich starte, möchte ich dir mitteilen, dass ich einen neuen Kurs habe - zwar derzeit nur auf English - wie man Online auf kreative Art durch Photographie Geld verdienen kann. Wenn dich das interessiert, bekommst du hier einen gratis Zugang: Photography: Make Money Online in Creative Ways

 

Ansonsten viel Spaß bei der Lektüre!

 

Seit Anfang Oktober lade ich regelmäßig Bilder hoch...

 

(1) Meine erstes Profil AABG ( welches es seit Anfang Oktober 2015 gibt ), zählt zur Zeit ca. 3600 Fotos, davon sind ca. 900 auf Getty. Auf dem EyeEm Market werden ca. 2500 als « Commercial » und ca. 1000 als « Editorial » vermarktet. Auf diesem Profil habe ich überhaupt nicht versucht, auf irgend eine Weise Followers aufzubauen. So habe ich nach fast 6 Monaten nur 265 Followers, folge selbst nur 54 Photographen, und habe nur 331 Photos « geliked ». Obwohl ich nun mal wirklich Anfängerin bin und überhaupt nicht damit rechnen würde, auch nur ein Photo zu verkaufen, habe ich bis jetzt schon 3 Photos verkauft…

 

Das erste, im Januar, womit ich 5$ verdient habe, wurde über die Getty Platform verkauft. Ich hatte es vor vielen Jahren als ich Im Urlaub war mit einer ganz normalen Kompaktkamera geschossen, und habe es mit Lightroom leicht retouchiert. Es wurde von folgender Website gekauft: travel.usnews.com

 

Hier ist es:

 

 

Hier das Zweite:

 

 

 

Damit habe ich im Februar ca. $14 verdient, wieder über Getty. Mit einer Nikon 5300 im Oktober 2015 geschossen.

 

Hier das dritte (ja, es ist tatsächlich ein Selfie!): 

 

 

 

Damit habe ich im März $25 verdient, direkt über EyeEm ( kaum zu glauben! ). Das habe ich ( wie man sieht ) mit meinen iPhone 6 im Frühling 2015 geschossen. 

 

(2) Für mein zweites Profil, Humanize, ( welches ich Ende Januar 2016 gestartet habe ), habe ich eine ganz andere Logik angewendet. Ich wollte qualitative Photos hochladen und möglichst viele Followers haben. Mein Ansatz ist es, in der Regel ein Photo pro Tag hochzuladen, und viele Photos von anderen EyeEm Nutzern zu liken. Auf dem Profil habe ich nun nur 47 Photos ( davon soweit 8 auf Getty, 19 auf EyeEm unter Commercial und 27 unter Editorial ), aber schon ca. 7200 Followers. Ich selbst folge nur 25 EyeEm Nutzern, habe aber dafür über 182k Photos geliked. In ca. 2 Monaten habe ich natürlich kein Photo verkauft. 

 

Meine Meinung über beide Strategien:

 

(1) Wenn man Photos über Getty oder EyeEm verkaufen möchte...

  • ...ist erst einmal die Anzahl an Followern irrelevant. Es sei denn natürlich, man baut um die Followers herum eine Strategie auf ( z.B. wie man es auf Instagram machen könnte ). Aber grundsätzlich sind Käufer und Followers zwei unterschiedliche Gruppen, die man nich verwechseln sollte.
  • …sollte man möglichst versuchen, viele Photos unter Getty und unter « Commercial » zu bekommen. Also keine erkennbaren Personen, außer man hat dafür Rechte ( die man ganz leicht über EyeEm anfragen kann ), keine Marken etc. 
  • …sollte man den Trends folgen, also den EyeEm Blog regelmäßig lesen und bei den EyeEm Missions mitmachen - denn da gibt es immer Tipps die einem helfen zu verstehen, was Käufer denn so möchten.
  • …sollte man nicht hoffen, von heute auf morgen dadurch ein Gehalt zu verdienen… Es braucht sowohl Quantität als auch Qualität, um durch Stock Photographie gutes Geld zu verdienen. Es ist durchaus möglich, dass man es schafft, aber oft haben diejenigen, die soweit sind, schon viel Erfahrung in diesem Bereich. Sie können gut photographieren und wissen schon, was Käufer wollen. Deswegen würde ich es nur Leuten weiterempfehlen, die entweder sowieso Spaß bei der Sache haben, und es nebenbei machen, oder die es wirklich sehr ernst nehmen und nur von der Photographie leben möchten...

 

(2) Auf EyeEm viele Followers zu haben… bringt das was?

 

Auf den ersten Blick würde man denken, dass es nicht so viel bringt. Denn wie gesagt, sind wahrscheinlich Followers nicht eigentliche ( direkte ) Käufer. Es sei denn, wie vorhin erwähnt, man benutzt Strategien, die z.B. schon auf Instagram weit verbreitet sind. Und zwar entweder erstellt man ein sehr persönliches Profil, wenn man etwas « berühmter » ist oder etwas sehr originelles an sich hat, oder ein Business Profil, oder einen Nischen Profil, für eine ganz gewisse Art von Photographie. 

 

Aber lohnt sich das, wenn es ja schon Instagram gibt, welches wahrscheinlich noch 100 Mal mehr Nutzer hat? Ich denke, ja. Denn EyeEm wird immer größer. Im März 2015 waren es über 10 Millionen Users. Nun aber sind es sicher viele mehr. Und ich denke, es könnte langsam Instagram auch Konkurrenz machen. Ich sehe immer mehr Selfie Photos, und Users, die EyeEm genauso wie Instagram nutzen, also quasi als neues soziales Neztwerk. Und wie man schon weiß, ist eine große Anzahl an Followers, vor allem wenn sie auch aktiv sind, Gold wert. Wer nicht weiß warum, sollte einfach diesem Kurs von mir folgen: Photography: Make Money Online in Creative Ways

 

 

Ich hoffe das war alles hilfreich, ansonsten stehe ich jederzeit zur Verfügung, um deine Fragen zu beantworten!

Écrire commentaire

Commentaires : 0