Warum ich von nun an auch auf Französisch schreibe

Mein Blog habe ich auf Deutsch gestartet, und ich werde es weiterhin auf Deutsch führen. Aber von nun an werde ich 50/50 machen. Ein Tag auf Deutsch, ein Tag auf Französisch. Warum? 

 

Zwar bin ich Österreicherin, aber komplett in Frankreich aufgewachsen. So ist Französisch um einiges mehr meine Muttersprache als Deutsch. In meinem Jahr Auszeit habe ich ein Buch auf Französisch geschrieben (noch ist es ein Entwurf). Das habe ich wirklich genossen. Den Blog am Anfang auf Deutsch zu schreiben war noch sehr einfach. Die ersten drei Wochen habe ich mich hauptsächlich auf Fakten konzentriert. Trotz einer Menge von Rechtschreib- und Grammatikfehler gelang es mir, mich so auszudrücken wie ich es wollte, ohne mich eingeschränkt zu fühlen . Aber nach 3 Wochen Blog, habe ich langsam Lust gehabt, auch mehr über Gefühle, persönliche Geschichten oder andere Themen zu berichten. Gestern habe ich beschlossen einen Artikel über Selbstbewusstsein zu schreiben (Hauptthema meines Buches). Da merkte ich, dass mir meine eigentliche Muttersprache fehlt. Obwohl ich mich meist sehr gut auf Deutsch ausdrücken kann, fehlen mir oft die genauen Worte. Diese die ich auf Französisch ganz natürlich finde. So war es unvermeidlich. Ich werde von nun an auch auf Französisch schreiben. Denn wenn ich das Bloggen ernst nehme sollte mein Blog mich reflektieren. Und ich bin halt weder Französin noch Österreicherin. Es steckt ein bisschen von beiden in mir. Wenn ich ganz ehrlich bin, reichen selbst Französisch und Deutsch nicht. Englisch sollte noch dazu kommen. Denn viele meiner Freunde können weder Französisch noch Deutsch. Aber das wird zu viel. Zuerst mache ich 50/50 Deutsch-Französisch weiter, und schaue, wo mich die Reise hinbringt.

Écrire commentaire

Commentaires : 0